Strategischer Wandel

Im Moment befinden wir uns mit der Primera in einem größeren strategischen Wandel.
Um Euch an unserer Arbeit teilhaben zu lassen, möchten wir in ersten Zügen erklären, was uns beschäftigt.
 
Vor genau zwei Jahren haben wir zur Suche passender Beteiligungen für die Primera den Fokus auf Start-ups im Bereich Getränke, Food und auch Gastronomie ausgerichtet. Dieser war vor allem aus viel Interesse und Affinität geprägt und zur Schaffung von Synergien und eben bewusst zur Konzentrierung gedacht. Digitale Geschäftsmodelle haben wir ausgeschlossen, weil wir diese damals gar nicht beurteilen konnten.
 
Im Laufe der letzten zwei Jahre haben wir immens dazu gelernt und einen Wandel vollzogen. Reale Produkte haben uns bei der Prüfung vieler Pitch Decks gezeigt, dass sie für uns kein interessanter Investmentcase mehr sind. Es muss z.B. sehr viel Ware vorfinanziert werden, man braucht überdurchschnittlich gute Kontakte in den Einzelhandel, muss mit mittleren bis schlechten Margen kalkulieren und kann nur über große Mengen erfolgreich werden. Die Skalierung ist schwer und am Ende braucht man ein erfolgsversprechendes Ausstiegsszenario. Auch besonders innovative (nicht-digitale) gastronomische Ansätze sind weggefallen, da sie in der Regel einen sehr hohen Bedarf an Startkapital haben.
 
Dafür sind wir intensiver in den Bereich der digitalen Geschäftsmodelle eingetaucht. Gestartet über unser Start-up CHEF.ONE und diverse andere digitale Food-Start-ups haben wir gelernt, diese zu bewerten und zu modellieren, sie zu entwickeln und Ausstiegsszenarien zu skizzieren. Uns ist durchaus bewusst, dass eine Investition in digitale Geschäftsmodelle deutlich größere Ausfallrisiken birgt, dafür sind jedoch die Skalierungsmöglichkeiten sehr viel höher und Ausstiegsmöglichkeiten für einen Investor sehr viel schneller und mit höherer Wahrscheinlichkeit gegeben. Wir glauben an die erfolgreiche Digitalisierung in allen Branchen und Bereichen.
 
Wir haben unsere alte Fokussierung somit verändert und werden zukünftig überwiegend digitale Geschäftsmodelle suchen und selbst entwickeln.


Foto: fotolia.com, 214052690
Autor: Victoria